Frischer Fisch riecht nicht nach Fisch,
sondern nach Seewasser.

Frischer Fisch riecht nicht nach Fisch, sondern nach Seewasser. Beim Kauf ganzer Fische sollten Sie auch darauf achten, dass die Augen klar, durchsichteg und prall sind. Die Kiemen sind hell rot und die Haut ist glänzend mit einer klaren Schleimschicht. Das Fleisch ist fest und es darf bei leichtem Druck keine Mulde zurückbleiben.
Als Lieferant für hochwertiges Eiweiß bietet Fisch eine vielseitige Alternative. Dabei liefern Seefische lebenswichtiges Jod. Einige Fischarten, wie Makrele oder Lachs, enthalten zusätzlich Omega 3-Fettsäuren, die sich positiv auf die Blutfettzusammensetzung und die Geschmeidigkeit der Gefäße auswirken können. Hier ein Einblick in unsere Frischfischtheke. Je nach Saison führen wir ein abwechslungsreiches Angebot, vorwiegen aus Fischfang vor Ort.
Ein paar Tipps, damit der Fisch zu Hause frisch auf den Tisch kommt
Fisch verdirbt sehr schnell. Bakterien können sich schnell vermehren, weil Fisch viel Wasser enthält und ein lockeres Bindegewebe hat. Deshalb sollte Fisch nach Möglichkeit noch am selben Tag des Einkaufes verzehrt werden. Ist das nicht möglich, gehört der Fisch für höchstens einen Tag in den Kühlschrank. Nur fangfrischer Fisch sollte eingefrohren werden. Vor der Zubereitung muß der Fisch unter fließendem Wasser abgewaschen werden. Säuern mit Essig oder Zitrone ist heute nur noch eine Geschmackssache. Früher wurde das empfohlen, um den intensieven Fischgeruch zu überdecken. Salzen sollte man den Fisch erst unmittelbar vor der Zubereitung. Gegarter Fisch kann höchstens zwei bis vier Tage im Kühlschrank aufbewahrt werden.
Fisch läßt sich in folgende Kategorien einteilen:

Magerfischsorten

Dazu gehören u.a. Dorsch, Kabeljau, Glattbutt, Schellfisch, Steinbutt, Scholle, Rotzunge, Seezunge, Heilbutt. Sie sind fettarm sowie leicht verdauliche Eiweiß-, Vitamin- und Mineralstoffliferanten.

Fettfischsorten

Dazu gehören u.a. Lachs, Forelle, Hering, Makrele und Sardiene. Sie sind gute Lieferanten mehrfach ungesättigter Fettsäuren und eine Quelle des antioxidativen Mineralstoffs Selen. Damit beugen sie gegen Herzerkrankungen, Schlaganfall und wahrscheinlich einiege Krebsarten vor.