Frank Hebel – der Ahrenshooper Fischer

Die Ahrenshooper Fischkiste wurde am 21. Dezember 2002 von Frank Hebel gegründet. Er ist einer der letzten Berufsfischer der Region. Mit seiner langjährigen Erfahrung im Räuchern und seinem umfangreichen Wissen rund um den Fischfang und die Fischverarbeitung garantiert er eine ausgezeichnete Qualität der im Laden angebotenen Fischprodukte.
Als Fischer lebt Frank Hebel von der Natur und mit der Natur. Fisch ist seine Lebensgrundlage. Daher fischt er mit einer traditionellen Methode – der sogenannten Stellnetzfischerei. Das Stellnetz ist ein einfaches Netz, das mit Stangen fest am Boden verankert wird. Es ist oft mehrere hundert Meter lang und schon von Weitem an den roten Fahnen am Ende der Stangen zu erkennen.
Die Stellnetzfischerei ist eine besonders nachhaltige Fangmethode, da hier sellektiv gefischt wird. Das Netz wird weder geschleppt noch treibt es frei in der Wassersäule. Der Fisch schwimmt selbst in die aufgestellte Masche. Mit der eingesetzten Maschenweite und der richtigen Platzierung des Netzes werden die gewünschten Fischarten selektiert, unerwünschte Beifänge wie bei der Schleppnetzfischerei auf 2 Prozent minimiert. Der Gewässerboden wird geschont, da kein schweres Geschirr darüber gezogen wird.
stellnetz_01
stranverkauf_01
Frank Hebel kontrolliert seine Netze täglich. Neben Zander und Hecht geht im Bodden auch der Barsch ins Netz. Der Barsch ist ein exquisiter Speisefisch. Sein Fleisch ist weiß, fettarm und sehr zart. Es schmeckt deutlich würziger als das des Zanders.
Stellt der Fischer seine Netze in der Ostsee auf, freut er sich über den Fang von Meerforelle, Lachs, Dorsch und Flunder.

Frank Hebel